The Red Pyramid von Rick Riordan

Bibliografische Daten

Titel: Die rote Pyramide

Autor: Rick Riordan

Sprache Deutsch

Reihe. Die Kane Chroniken 1

Verlag: Carlsen

ISBN: 9783551555878

Genre: ägyptische Mythologie, Abenteuer, Aktion 12+



Rezension

Inhalt

 

Carter reist mit seinem Vater, einem Archäologen um die Welt, während seine Schwester Sadie bei ihren Großeltern in London lebt. An Weihnachten soll die Familie wieder vereint sein und ihr Vater verspricht den Beiden, alles wieder in Ordnung zu bringen. Doch dann befreit er 5 ägyptische Götter und einer von ihnen will die Welt vernichten.

 

Persönliche Meinung

 

Seit ich zurückdenken kann, fand ich die ägyptische Mythologie spannend und faszinierend. Als Teenager habe ich stundenlang im Internet Informationen gesammelt und Bücher gelesen und auch heute noch, ziehen mich Geschichten und Filme mit ägyptischem Touch magisch an. War also klar, dass ich früher oder später die Kane Chroniken von Rick Riordan lesen würde. Ich hatte vor Jahren einmal das erste Kapitel auf Deutsch gelesen, war aber vom Schreibstil nicht überzeugt und habe nun, Jahre später, die englische Ausgabe genommen.

 

«“Die, enemies of Ra!" Sekhemet yelled. "Perish in agony!"
"She's almost as annoying as you," I told Horus.
"Impossible," Horus said. "No one bests Horus.”»

 

Grundsätzlich ist nichts schlecht an dem Buch, es war mir nur zu wenig ägyptisch und, ja ich gebe es zu, ich definitiv zu alt für die Geschichte. Es kam für mich nie Spannung auf und kratze nur and er Oberfläche der Mythologie. Zwar fand ich es cool gelöst, wie Riordan die verschiedenen Versionen zusammengeknüpft hat, aber es war mir einfach zu wenig. Ich hätte mir gewünscht, dass es mehr wie Percy Jackson ist. Zwar war der spritzige Witz wie gewohnt da, aber für mich hat die Erzählweise einfach nicht gepasst. Ich fand es seltsam, dass die ganze Geschichte rückwirkend von einem Tonband erzählt wird, wir aber die Gedanken von Carter und Sadie bekommen. Es hat sich einfach irgendwie nicht stimmig angefühlt. Bastet war eine Bereicherung für die ganze Geschichte und ich hoffe sehr, sehr fest, dass es im zweiten Band noch etwas tiefer in die Mythologie geht und wir noch mehr Götter und Helden kennenlernen. (nicht nur die üblichen Verdächtigen Isis, Osiris, Seth, Anubis, Bastet und Sekhmet. Es gibt doch noch sooo viele mehr!)

 

Der ägyptische Touch kam einfach nicht.

Sadie and Carter, die ich teilwese nicht auseinanderhalten konnte gehen von einer Person zur nächsten, wobei sie immer wieder kleine Battles haben, weil jemand sie angreift. Thats it.

 

Für jemand, der keine Ahnung von der ägyptischen Geschichte hat, der wird hier sicherlich einiges lernen und ein jüngeres Publikum wird das Buch auch verschlingen, aber ich hatte einfach mehr erwartet und mehr gewünscht. In meinen Augen war das Buch nichts Spezielles

 

Fazit: Es war okay…

 


Bücher 3/5


0 Kommentare

Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt von Brittainy C. Cherry

Bibliografische Daten

Titel: Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt

Autor: Brittainy C. Cherry

Sprache: Deutsch

Einzelband

Verlag: LYX
ISBN: 9783736310681
Genre: New Adult, Romance 16+



Rezension

Inhalt

Grace dachte, sie hätte ihr Happy End gefunden.

Dann muss sie aus ihrem Traum erwachen und hat einen Haufen Scherben vor sich.  Der Einzige der ihren Schmerz halbwegs lindern kann ist Jackson Emery- das Monster der Kleinstadt, vor dem sie jeder warnt.

 

Persönliche Meinung

Eigentlich hatte ich null Bock auf das Buch.

Eigentlich hatte ich mit dem New Adult Genre bereits abgeschlossen.

Aber dann hat der Zauber der Weihnacht mich eines Besseren belehrt. Das Buch war wirklich emotional und lustig und romantisch und konnte mich wirklich berühren. Trotzdem hat ein Teil meines Hirns normal funktioniert und einige Meckerpunkte notiert =p

 

Bis zu dem Zeitpunkt wo sie das erste Mal Sex hatten, gefiel mir das Buch außerordentlich gut. Es war witzig und berührend und wirklich toll. Auch wenn es von Klischees voll war, konnte ich gut darüber hinwegsehen. Ich konnte sowohl Jacksons Gefühle sehr gut nachvollziehen, wie auch Graces. Aber dann hatten sie Sex und ich fand das irgendwie einfach nicht stimmig. Es kam so aus dem nichts und hatte sich dann weder erotisch noch gefühlvoll angefühlt. Ich fand die ganze Abmachung zwar verständlich, hab es aber null gefühlt. Ab da war die Geschichte für mich leider nicht mehr ganz so gut. Ich habe nicht gemerkt wie die beiden sich verliebt haben. Ich habe auch nicht wirklich gespürt, wie der Sex ihnen geholfen hat. Aus meiner Sicht, hätten sie auch gut einfach Zeit miteinander verbringen könne. Ich hätte das vielleicht sogar noch toller gefunden.

 

«“Was gibst du vor zu sein“, fragte ich.

„Wütend.“

„Und was bist du wirklich?“

„Verloren“, gestand er, und ich spürte seine Worte tief in meiner Seele»

 

Mich hatten die Zwischensequenzen aus Jacksons Vergangenheit nicht wirklich interessiert. Mir haben öfters gewisse Szenen gefehlt, die nach Handlungen eigentlich hätten passieren müssen. Z.B. Als Grace auf der Bühne allen von Finn erzählt hat, oder als sie sich die Haare gefärbt hatte. Da kam einfach null Reaktion. Das hat mich irritiert. Auch sehr befremdlich fand ich, dass es so lange gedauert hat, bis die Stadt, die alles schon nach Sekunden wussten, so lange brauchten um hinter Graces und Jacksons „Geheimnis“ zu kommen. Wie lange hat Grace Urlaub? Irgendwie musste da nie jemand wirklich arbeiten….  Es gab einfach einige kleine Punkte die nicht ganz stimmig für mich waren. Der Punkt der Scheidung wurde auch nie wirklich thematisiert und wirklich einiges mehr, dass ich aber zwecks Spoiler jetzt nicht groß breittreten will. All diese Dinge wurden von meinem Hirn wahrgenommen und registriert, aber grundsätzlich hat mein Herz hier mitgefühlt und ich habe wirklich zwei dreimal geweint. (Ich schiebe es wirklich auf Weihnachten und die besinnliche Familienzeit =p )

 

«Manche Geschichten hatten nun mal kein Happy End.

Manche Geschichten endeten einfach.»

 

Dinge die mir besonders gefielen:

Das er um einiges jünger war als sie. Its my guilty pleasure xD

Das Young Adult Thema! Love it!

Das Kleinstadtfeeling. Ich liebe Klatsch und Tratsch- auch wenn es hier echt klischeehaft und auf die Spitze getrieben war

Das Ende fand ich echt toll umgesetzt

 

Grundsätzlich ist dies ein 0815 New Adult Roman, der aber trotzdem, zumindest mich, überzeugen konnte und ein kurzweiliges Lesevergnügen war.

 

Ach ja: der Name Gracelyn hat mich immer wieder so irritiert. Ich musste immer an ein Fantasywesen denken

 

Fazit: Das beste Brittainy Buch bisher


Bücher 4/5


0 Kommentare